Workshops 1 - 6

Workshop 1 FORMAD - Stipendien statt Sozialhilfe für Erwachsene (F)
Der Kanton Waadt bietet Sozialhilfebeziehenden zwischen 25 und 40 Jahren während der Zeit der Ausbildung anstelle der Sozialhilfe eine umfassende Begleitung sowie Stipendien. Ab Eintritt ins Programm sind die Teilnehmenden nicht mehr von der Sozialhilfe abhängig, sondern erhalten ein Stipendium zur Deckung der Lebens- und Schulungskosten. Die Erfahrung zeigt, dass dieses Programm erfolgreich ist und sich auch aus Sicht des Staatsbudgets lohnt.

Emilia Lepori Andersen, Département de la santé et de l'action sociale (DSAS), Canton de Vaud
Workshop 2 Förderung der Grundkompetenzen in der Sozialhilfe (D)
28 Prozent der Sozialhilfebeziehenden verfügen über ungenügende Lesekompetenzen. Grundkompetenzen sind jedoch eine wichtige Voraussetzung für die Integration in den Arbeitsmarkt und die Gesellschaft. Das Potential zur gezielten Förderung der Grundkompetenzen wird im Rahmen der Sozialhilfe bisher noch wenig ausgeschöpft. Das Projekt GO Sozialhilfe schliesst diese Lücke und bietet Sensibilisierungs- und Bildungsangebote für Sozialhilfeberatende und -beziehende.

Monika Staubli, SAH Zentralschweiz
Cäcilia Märki, Schweizerischer Verband für Weiterbildung
Workshop 3 Bildung von spät eingereisten Jugendlichen (D) (mit Übersetzung)
Junge Erwachsene, die nach der obligatorischen Schulzeit in die Schweiz einreisen, weisen ein erhöhtes Risiko auf, den Übergang in die berufliche Grundbildung nicht zu schaffen und in der Folge arbeitslos und auf die Unterstützung der Sozialhilfe angewiesen zu sein. Eine Bestandsaufnahme in ausgewählten Kantonen zeigt auf, wie die Bildungsbeteiligung spät eingereister Jugendlicher verbessert werden kann.

Melania Rudin, Büro für arbeits- und sozialpolitische Studien BASS
Workshop 4 Berufsbildung für Flüchtlinge und vorläufig Aufgenommene (D)
Flüchtlinge und vorläufig aufgenommene Ausländer haben oft keine Ausbildung, die im hiesigen Arbeitsmarkt anerkannt ist. Sie finden deshalb und aufgrund eingeschränkter Sprachkenntnisse oft keinen Zugang zu den vorhandenen Bildungsangeboten. Die technische Fachschule Bern bietet zwei spezifische Lehrgänge in den Bereichen Bau und Holzverarbeitung. Das Angebot zeichnet sich durch eine Kombination aus beruflicher Qualifikation und Spracherwerb aus.

Felix Schärer, Technische Fachschule Bern
Workshop 5 Förderung praktischer Kompetenzen (F) mit Übersetzung
Réalise bietet ihren Mitarbeitenden die Möglichkeit, in einem betrieblichen Umfeld, praktische und persönliche Kompetenzen zu erlernen, für die in der lokalen Wirtschaft eine konkrete Nachfrage besteht. Mit einem intensiven Job-Coaching werden sie bei der Stellensuche begleitet. Auch die potenziellen Arbeitgebenden werden aktiv in den Vermittlungsprozess eingebunden und mit administrativen und beraterischen Dienstleistungen bei einer Anstellung unterstützt.

Jérôme Despont, Réalise
Workshop 6 Berufsbegleitende Ausbildung in der Uhrenindustrie (F)
In der Region Jura bieten Firmen in der Uhrenindustrie eine modular aufgebaute, berufsbegleitende Ausbildung mit Eidgenössischen Fähigkeitszeugnis EFZ. Das Angebot richtet sich an Personen, die bereits in der Uhrenindustrie arbeiten oder an Erwerbslose, die in der Uhrenindustrie Fuss fassen wollen. Das Angebot gibt es seit 20 Jahren und bietet einen breiten Fundus an Erfahrungen.

Séverine Favre, Arbeitgeberverband der Schweizer Uhrenindustrie CP